Test
 

Herzrhythmusstörungen

Gerät ein Herz aus dem Takt, spricht man von Arrhythmien. Hierbei ist der Herzschlag entweder zu langsam (Bradykardie) oder zu schnell (Tachykardie). Patienten nehmen Rhythmusstörungen meist als unangenehmes (regelmäßiges oder unregelmäßiges  Herzrasen oder Herzstolpern wahr.

 

Zur ersten Befundaufnahme dient ein EKG oder ein Langzeit-EKG. Ein Herzultraschall kann Hinweise über die Art und Entstehung der Arrhythmie geben. Gelegentlich kann die Implantation eines Ereignisrekorders oder die Durchführung einer elektrophysiologischen Untersuchung zur definitiven Abklärung notwendig sein.

 

Entsprechend der großen Anzahl verschiedener Rhythmusstörungsarten gibt es auch diverse Therapieansätze, wie z. B. die Behandlung mit Medikamenten oder dem Einsatz von Herzschrittmachern.

 

Mit modernsten Verfahren der Elektrophysiologie bieten wir in unserer Praxis zusätzlich zielgerichtete elektrophysiologische Untersuchungen an. Weist diese Untersuchung Herzrhythmusstörungen nach, können diese direkt mittels einer Katheterablation per Verödung am ursächlichen Ort behandelt werden. Häufig sind mit diesem minimal-invasiven Eingriff voraus gegangene Beschwerden und die Rhythmusstörungen behoben.

Kardiologische Gemeinschaftspraxis Brilon

Am Schönschede 1

59929 Brilon

 

Telefon 02961 / 96660
 

Unsere Sprechzeiten:
Montag - Freitag
8.00 Uhr - 19.00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruhr Bremer Willich Quint